Erste

ZNO - ZAG 2:5: Adler beenden die Grundspiele mit einer Niederlage von Zagreb

ZNO - ZAG 2:5: Adler beenden die Grundspiele mit einer Niederlage von Zagreb
28.1.2018 | LuA

Adler gingen in der dreizehnten Minute in die Führung. Zagreb schaffte aber mit zwei schnellen Treffern die Begegnung umzuwenden. Obwohl sich Znaimer viel bemühten und glichen die Begegnung aus, zielten die Gegner die nächsten Tore und Adler beendeten die Grundspiele mit der Niederlage. Um Play-Offs werden sie in der unterer Gruppe kämpfen.

ORLI ZNOJMO - KHL Medveščak Zagreb 2:5

Ergebnis: 2:5 (2:2, 0:2, 0:1). Torschützen: 13. Cip (Yellow Horn, Biro), 18. Raška (Cip, Němec) – 16. Netík (Tikkanen, Koskiranta), 18. Noonan (Netík, Poyhonen), 26. Mahbod (Puskarich, Aviani), 29. Puskarich (Aviani), 59. Olden. Schiedsrichter: Baluška, Nikolič – Schauer, Nagy.. Strafen: 5:3. Ausnutzung: 0:1. Zuschauer: 2396. Torschüsse: 35:27. Spielstände: 1:0, 1:2, 2:2, 5:2.


ORLI ZNOJMO: Schwarz – Biro, Lakos, Bořuta, Lattner, Corbett, StehlIk, Snajnar – Nemec, Raska, Mrazek – Yellow Horn, Olsen, Cip – Novak, Plihal, Spacek – Matus, Bartos, Guman.

KHL Medveščak Zagreb:Carr – Kudělka, Noonan, Deutsch, Tikkanen, Čepon, Boivin, Jarčov – Olden, Morley, Mahbod – Poyhonen, Koskiranta, Netík – Puskarich, Aviani, Simšič – Jankovič, Brine, Zanoški.


Spielbericht

Als die Ersten setzten sich die Heimischen und zwar in der dreizehnten Minute schon. Yellow Horn fuhr mit Radek Cip zum Spiel zwei zu einem Spieler. Radek Cip beendete diese Aktion mit einem Schuss in die obere Ecke. Um drei Minuten später spielten die Gegner das Überzahlspiel und sie nutzten es aus. Tikkanen schoss von der Blauen, Schwarz reagierte darauf, hatte gegen die Abfällschung von Tomas Netik keine Chance aber. Gleich danach spielte Netik dem Garett Noonan zur Blauen und dieser gab dem Znaimer Goalie keine Chance. Zum Ende Drittels spielte Cip zu Adam Raska zum rechten Kreis zu. Der Znaimer Angriffsspieler schickte den Schuss in die Ecke des Tores und das Score wurde ausgegelichen wieder.

In der sechsundzwanzigsten Minute fuhren die Gäste zum Spiel zwei zu einem Spieler. Netik spielte zum Samson Mahbod zum rechten Kreis zu. Sein Schuss zielte ganz genau hinter Rücken von Schwarz, der sich gerade zur Seite bewegte. In einer grossen Chance war Mrazek, zielte hinter Tor aber. In der neunundzwanzigsten Minute erkämpfte Aviane die Scheibe und zielte mit einem genauem Zuspiel zum Tor und der freie Mario Puskarich dachte nicht lange nach und zielte ganz genau.

In der neunundvierzigsten Minute schickte Cip einen Schuss zum Carra. Der Schuss verfehlte das Tor ganz eng. Die Heimischen bemühten sich die Begegnung umzuwenden, die Gäste verteidigten sehr gut. Zum Ende Drittels nutzten Adler Time-Out noch aus und versuchten das Spiel ohne Torhüter. Mit sechs Spielern auf dem Eis schafften sie keinen Treffer mehr zu zielen. In der neunundfünfzigsten Minute scorte Sondre Olden und damit wurde der Sieg der Gegner bestätigt. Zagreb geht in die Playoffs ganz klar weiter.

Die Trainerstimmen

Tomas Jakes (Znojmo): Man bewertet diese Begegnung sehr schwer. Zagreb war seit Anfang das bessere Teams auf dem Eis und drei Punkte verdiente es richtig. Wenn wir die Begegnung umzuwenden bewiesen würden, hätten die Burschen eine neue Energie. OK. Mit heutigen Tag gilt nichts mehr und wir stiegen ins kleine Play-Off ein. Die ganze Saison wollen wir noch retten und das Viertelfinale spielen. Für uns alle wird es hart sein.


Letzte Artikel

17.5.2018: Die Adler empfangen den kanadischen Forward Allan McPherson
15.5.2018: Znojmo nimmt an Tatran Cup teil und wird mit dem tschechischen Liga Meister duellieren
12.5.2018: Der finnische Patrik Parkkonen mit Übersee-Erfahrungen kommt nach Znojmo
9.5.2018: Adler bereiten sich für die kommende Saison vor, ausländische Spieler fügen im August zu
4.5.2018: Vor der Sommervorbereitung wird der Kader um vier tschechischen Spieler ergänzt
 
Seiten auf Deutsch
Seiten auf Tschechisch
Kurze Anzeigen
Achte Saison für EBEL
In die Erste Bank Eishockey Liga 2018/2019 meldeten sich alle zwölf Teams. Adler können sich auf den achten Jahrgang in der internationalen EBEL freuen.
17.1.2018
Facebook